Jump to content

Whiley

Global Moderators
  • Posts

    4,336
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    12

Everything posted by Whiley

  1. http://docs.webshopworks.com/creative-slider/ Grüsse Whiley
  2. Für den Zweck gibt es diverse Module, z.B. dieses: https://addons.prestashop.com/de/bundels-personalisierung/28417-advanced-combinations-descriptions.html Grüsse Whiley
  3. Ein Kunde von uns ist gerade von LEXWARE auf TAXPOOL (Berlin) umgestiegen. Kaufpreis moderat, keine Monatsgebühr, Import über csv, Datevausgabe... Vielleicht lohnt es sich, das Programm mal genauer anzuschauen. Grüsse Whiley
  4. Guckst du: Gleiche Bruttopreise bei unterschiedlichen MwSt-Sätzen dürfte rechtlich problematisch sein. Grüsse Whiley
  5. Wie man das richtig macht,wurde hier im Forum schon des öfteren beschrieben (->Forensuche). Grüsse Whiley
  6. Ich habe das Thema verschoben! ---------------------------------------------- Grundsätzzlich gibt es bei WaWis soviele Details und Kleinigkeiten zu beachten, daß es schwierig ist etwas zu empfehlen. Du könntest dir mal den Klassiker DOLIBARR anschauen bzw testen (Anbindungsmodule bei den prestashop-addons),und ganz interessant aber schwierig zum Einrichten und anbinden aber mit viel Zukunfts-Potential ist ErpNext Grüsse Whiley
  7. Ich sehe das auch so, ich denke die Rechtslage ist da doch recht eindeutig: - Nach §1 PAngV müssen dem Endverbraucher Bruttopreise (also Preise inkl. MwSt die der betreffende Kunde konkret, abhängig vom Lieferland, zahlen muß) angezeigt werden. - Aus der Formulierung Art. 2 Nr. 14 der Anti-Geoblocking-Verordnung muß man wohl schliessen, daß es nicht zulässig ist die Nettopreise für ein und das selbe Produkt im Shop zu variieren. IT-Recht sieht das nach momentanem Erkenntnisstand genauso: https://www.it-recht-kanzlei.de/geoblocking-bruttopreise-unterschied-mehrwertsteuer-lieferland.html D.h. wir kommen für die Umstellung mit den Bord-Mitteln aus, unterschiedliche Bruttopreise sind bei unterschiedlichen MwSt-Sätzen in den jeweiligen Lieferländern unvermeidlich. Grüsse Whiley
  8. Google läßt sich grundsätzlich nicht vorschreiben was in die Beschreibungen in den Serps aufgenommen wird. Google nimmt haüfig Textteile aus dem Content oder - wenn die Inhalte plausibel sind - wird die Metadescription übernommen. Grüsse Whiley
  9. @Nickz, das Thema haben wir doch vor 3 Jahren hier schon ausführlichst diskutiert, und nein,darüber gibt es keine unterschiedliche (qualifizierte) Meinungen. Es geht beim Kundenkonto nicht um Adresse und Zahlungsdaten sondern um das (unnötige) Zusammenführen von Daten (Kopplungsverbot). Die DSVGO ist da eindeutig. Wenn es neben dem Einrichten eines Kundenkontos keine andere Bestellmöglichkeit gibt muß zwingend die Bestellmöglichkeit über ein Gastkonto angeboten werden. Grüsse Whiley
  10. Seit 2018 ist es in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben auch ein Gastkonto anzubieten (DSGVO/Kopplungsverbot). Grüsse Whiley
  11. Wie (und warum) leitest du auf die "www. ..." um? Hast du die "besucherfreundlichen urls" mal versuchsweise ausgeschalten? Welche PHP-Version? Grüsse Whiley
  12. .htaccess neu generiert? Grüsse Whiley
  13. phpMyAdmin -> SQL: UPDATE ps_stock_available SET out_of_stock = '2' Vorher unbedingt Datensicherung machen! Grüsse Whiley
  14. Die Mindestmenge hat damit ja nichts zu tun. Wie oben schon beschrieben mußt du die Bestellmöglichkeit bei Menge 0 deaktivieren. BO-->Artikel (Artikelauswählen) -->Mengen -->"Wenn nicht auf Lager Bestellungen ablehnen" Grüsse Whiley
  15. Dein Ansatz ist so schon ok (wenn du nicht coden willst). Du mußt nun lediglich der Standard-Variante "bitte angeben ..." die Menge 0 zuweisen und den Artikel nicht bestellbar machen wenn nicht auf Lager. Vergisst der Kunde eine Farbe zu wählen kann nicht bestellt werden (ev die Fehlermeldung bei den Übersetzungen noch ändern). Grüsse Whiley
  16. Nun,du gehst zu den Steuerregeln und legst dort eine neue Regel an,sagen wir EU-VAT. Dann gehst du auf Steuerregel bearbeiten und drückst auf das Plus-Zeichen "neuen Steuersatz anlegen", wählst dort ein EU-Land aus und weisst den passenden Steuersatz zu. Dann speichern und den letzteren Vorgang 26 mal wiederholen, bis alle EU-Länder unter der Steuerregel EU-VAT erfasst sind. Dann jeden Artikel die neue Steuer EU-VAT zuweisen. Das wars. Grüsse Whiley
  17. Hallo Andi111, da gibt es viele Wege die Lagerbestände zu synchronisieren. Falls du dich ein kleinwenig mit PHP auskennst kannst du über CRUD/api (Webdienst) gehen. https://devdocs.prestashop.com/1.7/webservice/ Zum anderen könntest du erwägen ein ERP (DOLIBAR oder OPENERP können das) einzusetzen. Oder du testest die verfügbaren Module, z. B. https://addons.prestashop.com/en/stock-supplier-management/17740-shops-stock-synchronizer.html Grüsse Whiley
  18. Hallo Peter, die 27 Sonderpreise (es sind weit weniger weil es nicht 27 verschiedene MwSt-Sätze gibt) waren nur als Lösung gedacht wenn du wirklich die Bruttopreise gleich halten wolltest. Ansonsten ist dieProblematik ja nicht neu,alle die die bisherigen Bemessungsgrenzen überschritten hatten mußten ja die länderspezifischen Preise anzeigen und in Rechnung stellen, das kannst du ganz normal im BO definieren (Steuerregeln,dort EU-VAT Regel anlegen,die Länder aufnehmen und beim Artikel die EU-Vat-Regel auswählen) Grüsse Whiley
  19. Das hat aber doch nichts mit dem Lieferland zu tun. Wie oben schon aufgeführt können unterschiedliche Preise bei der Liefeung in unterschiedliche Länder für ein und dasselbe Produkt verlangt werden, das steht so auch explizit im Art 4 . Selbstverständlich darfst du niemand diskriminieren und z.B. einen höheren Preis verlangen nur weil der Kunde z.B. die rumänische Staatsangehörigkeit hat - bei gleichem Lieferland. Wenn also ein Kunde mit deutscher Staatsangehörigkeit und ein Kunde mit rumänischer Staatsangehörigkeit das gleiche Produkt kaufen und bei dir in Österreich abholen muß für beide der gleiche Preis gelten. Lieferland ist in dem Fall Österreich mit 20% MwSt für beide,
  20. Es kommt ja nicht auf das an was Verbraucherzentralen im Internet publizieren sondern wie immer nur auf das was im Gesetzt steht, in unserem Fall geht es um die "Verordnung (EU) 2018/302 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28. Februar 2018 über Maßnahmen gegen ungerechtfertigtes Geoblocking und andere Formen der Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit, des Wohnsitzes oder des Ortes der Niederlassung des Kunden innerhalb des Binnenmarkts und zur Änderung der Verordnungen (EG) Nr. 2006/2004 und (EU) 2017/2394 sowie der Richtlinie 2009/22/EG" Im Artikel 4 Abs. 1 heißt es : (1) Ein Anbieter darf für den Zugang zu Waren oder Dienstleistungen keine unterschiedlichen allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Zugang aus Gründen der Staatsangehörigkeit, des Wohnsitzes oder des Ortes der Niederlassung des Kunden anwenden, wenn der Kunde anstrebt, a)Waren von einem Anbieter zu kaufen, und diese Waren entweder an einen Ort in einem Mitgliedstaat geliefert werden, an den der Anbieter in den allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Zugang die Lieferung anbietet, oder wenn die Waren an einem zwischen dem Anbieter und dem Kunden vereinbarten Ort in einem Mitgliedstaat, für den der Anbieter in den allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Zugang eine solche Möglichkeit anbietet, abgeholt werden;.... Im Artikel 4 Abs. 2 heißt es dann: (2) Das Verbot nach Absatz 1 hindert Anbieter nicht daran, allgemeine Geschäftsbedingungen für den Zugang, einschließlich Nettoverkaufspreisen, anzubieten, die sich von einem Mitgliedstaat zum anderen oder innerhalb eines Mitgliedstaats unterscheiden und die Kunden in einem bestimmten Gebiet oder bestimmten Kundengruppen in nichtdiskriminierender Weise angeboten werden. Eine Verpflichtung einheitliche Bruttopreise anbieten zu müssen erkenne ich da nicht. Wenn du der Meinung bist, du müsstest deine Bruttopreise für alle Ländern gleich machen (vielleicht ja auch aus optischen Gründen der 999.- er Preis kommt einfach besser rüber als die 1004,22 Euro) kannst du das mit Bordmitteln zwar aufwändig aber dennoch problemlos über Artikel-->Preise-->Sonderpreise für jedes EU-Land und jeden Artikel spezifisch einrichten. Grüsse Whiley
  21. Memory_limit weist php an wieviel Speicher ein einzelnes php-skript (von denen aber viele nebeneinander laufen können) belegen darf. Du solltest diesen Wert möglichst klein anlegen, so daß du gerade keine skript-Laufprobleme bekommst, bei einer Prestashop Basis-Installation sind das normalerweise 256 MB, es gibt auch einzelne Modul-Skripte, die mehr Speicher für den Ablauf benötigen, im Einzelfall kann es notwendig sein auf 384 oder 512 MB zu erhöhen, mit der Gefahr, daß dein Shop insgesamt langsamer wird. Grüsse Whiley
  22. Hallo Daniel, ich habe das gerade mal in einem 1.7er Shop getestet, du hast recht! Das ändert allerdings nichts daran, daß der Code korrekt ist, wenn du die sql-Abfrage direkt in phpmyadmin ausführst werden die Spalten richtig angezeigt. Grüsse Whiley
  23. Kopier dir diesen Code: SELECT m.name, p.id_product, p.reference, price, pl.name FROM qa3h_product p LEFT JOIN qa3h_product_lang pl ON (pl.id_product = p.id_product) LEFT JOIN qa3h_manufacturer m ON (m.id_manufacturer = p.id_manufacturer) ORDER BY m.name Grüsse Whiley
×
×
  • Create New...

Important Information

Cookies ensure the smooth running of our services. Using these, you accept the use of cookies. Learn More